2018

Rückblick auf das 18. Rudy Giovannini Köfelefest in Leifers

Tolle Tage in Leifers

            

In der viertgrößten Stadt Südtirols, die eigentlich nicht als Touristenort bekannt ist, sind plötzlich alle Hotels komplett ausgebucht. Woran das wohl liegt? Ganz einfach: Der Leiferer Schlagerstar Rudy Giovannini hat bereits zum 18. Mal zu seinem legendären Köfelefest eingeladen. Zahlreiche seiner Fans und Freunde aus ganz Europa sind der Einladung gefolgt und haben für Ausnahmezustand in Leifers gesorgt. Selbst an den lokalen Medien, vor allem den italienischsprachigen, ging die Begeisterung nicht vorüber. Fast täglich konnte man etwas darüber lesen, in der Sonntagsausgabe von „Alto Adige“ schaffte es das Köfelefest sogar auf der Titelseite.

Zum Köfelefest gehört auch immer eine neue CD und deren Präsentation am Donnerstag vor dem Fest. Aus Sicherheitsgründen fand sie nicht am gewohnten Ort vor der Bäckerei sondern am Kalserhof statt. Schnell füllte sich der Hof mit vielen Menschen, die Betreiber hatten alle Hände voll zu tun, um den großen Ansturm zu bewältigen. Alle Besucher waren sich einig, dass „Dankeschön für dieses Leben“ wieder sensationell schön und süchtig machend geworden ist. Eben ganz, wie man es von Rudy Giovannini gewöhnt ist. Auch an der neuen Örtlichkeit gab es wieder die traditionelle Torte von Bäcker Fabrizio und Sohn Ronny. Sie hatte in diesem Jahr die Form eines Notenschlüssels. Als Magnet, der so viele Menschen nach Leifers lockt, gebührte Rudy Giovannini das erste Stück. Danach durften sich auch alle anderen von der guten Qualität der Torte überzeugen.

         

Am Freitag dann endlich der Beginn der Party. Moderatorin Adele begrüßte die Gäste aus Nah und Fern, erzählte ein bisschen über die Geschichte von Leifers. Anschließend überließ sie den Burggräfler Buam die Bühne. 2017 durften sie viermal im Rahmen der Sommerhitparade der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ auftreten, nun war es an ihnen, das Stimmungs­feuerwerk beim Köfelefest zu eröffnen. Dies tat das sympathische Duo dann auch mit einer Mischung aus eigenen und bekannten volkstümlichen Schlagern.

Nach einer Stunde rief das Publikum aber dann lautstark nach dem Star der tollen Tage: Rudy Giovannini. Der ließ sich nicht lange bitten und betrat mit „Bella Italia“ das ausverkaufte Festzelt. Viele Fähnchen und ausgelassenes Mitklatschen begleiteten seinen schwungvollen Einmarsch. Rudy Giovannini freute sich, dass seine Freunde wieder mal in seine Heimat gekommen sind, ist es doch sonst meistens umgekehrt. Schon bald stellte er die ersten Titel der neuen CD vor. So entführte er in eine romantische Nacht unter Palmen und ritt über die Bühne zum Casetta in Canada. Auch für den weiteren Abend wechselten sich neue und alte, flotte und ruhige Melodien ab. Rudy Giovannini pendelte immer wieder zwischen der Hauptbühne und der kleineren in der Zeltmitte hin und her. So kamen auch die Personen in den hinteren Reihen in den Genuss seiner Musik und Späße. An wen er bei „Mein Herz hat noch Platz für dich“ denkt, wurde deutlich, als Franca zu ihrem Rudy auf die Bühne kam und ihn umarmte. Viele Blumen und Geschenke gab es für den Publikumsliebling. Nicht nur von seinen Fans und Freunden.

         

Zwar braucht auch ein Tenor mal eine Pause, doch zunächst wurde er noch von Vertretern seiner Heimatstadt geehrt. Wer im außerhalb von Südtirol Leifers kennt, ist mit großer Wahrscheinlichkeit selbst Rudy-Fan oder hat einen im Bekanntenkreis. In seiner Freizeit ist Rudy Giovannini oft mit dem Mountainbike in der Umgebung von Leifers unterwegs und lässt seine Freunde mit Videogrüßen ein bisschen daran teilhaben. Das macht ihn zu einem wertvollen Werbeträger für seine Heimat. Darüber hinaus ist das Köfelefest die erfolgreichste von allen Veranstaltungen, die das ganze Jahr über in dem Zelt stattfinden. Nicht zu vergessen die Hotels, Lokale und Geschäfte in und um Leifers, die in dieser Zeit zwar mehr Arbeit haben aber dennoch von Rudys Beliebtheit profitieren.

Leifers‘ Bürgermeister konnte aufgrund einer Verletzung nicht anwesend sein, ließ jedoch von Vize-Bürgermeister Giovanni Seppi Grüße übermitteln. Auch der Präsident des Tourismusverbandes Leifers-Branzoll-Pfatten, Dieter Frasnelli, zwei Vertreterinnen der Gemeindeverwaltung sowie Verena von der Tourismuszentrale dankten Rudy Giovanninis Fans und Freunden für ihre Treue und lobten seine Verdienste um die Bekanntheit von Leifers. Verbunden mit der Hoffnung, dass es auch davon ein Video für alle gibt, bekam Rudy Giovannini einen Gutschein für einen Tandemflug überreicht. Verena wurde zudem noch mit einem Blumenstrauß überrascht, da sie an diesem Tag ihren Geburtstag feierte.

Dann aber durfte sich Rudy Giovannini zu seinen Freunden am Fanstand gesellen, wo er geduldig für Autogramme, Fotos und kleine Plaudereien zur Verfügung stand.

Wer sich nicht in das dortige Gewühl stürzen wollte, ließ sich stattdessen Tiroler Wind, kurz TiWi, um die Ohren wehen. Zum Repertoire von Chris, Harry und Freddy gehören eigene und beliebte Partyschlager. Damit und mit viel Humor sorgten sie dafür, dass sich bis zum zweiten Auftritt von Rudy keine Müdigkeit einstellen konnte.

Am Samstag wurde die zweite Halbzeit des Köfelefestes von Mario eröffnet. Er unterhielt das Publikum mit eigenen Titeln und Schlagern, die er bei Kollegen gehamstert hat – nach eigener Aussage der Grund für seinen Zweitnamen DJ Hamster.

Rudy Giovannini präsentierte bis auf wenige Ausnahmen ein ähnliches Programm wie am Vortag, der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Im Gegenteil. Gerade jetzt waren alle erst richtig in Fahrt.

In der Pause übernahmen die Vaiolets die Bühne. Eigentlich derzeit hauptsächlich als Duo unterwegs, waren sie nun wieder einmal als Trio zu sehen. Der Vater der beiden Brüder, seit einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen, scheute die Mühen nicht, um beim Köfelefest dabei sein zu dürfen. Ihre unaufdringlichen Schlager waren ein angenehmer Ruhepol, um Adrenalinspiegel der ausufernden Stimmung zwischendurch wieder ein wenig zu normalisieren.

        

Für so große Stimmung benötigt man viel Energie. Damit die bei den Gästen nicht nachlässt, waren die Fußballer des SSV Voran Leifers unermüdlich im Einsatz, um alle mit Speis und Trank zu versorgen. Doch trotz dem Stress ließen auch sie sich vom Spaß und der tollen Stimmung anstecken. Der für Südtirol typische blaue Schurz mit ihren Unterschriften war ihr Geschenk für Rudy.

Viel zu schnell war das Fest wieder vorbei, auf das man sich ein ganzes Jahr lang freute. Dankeschön für diese frohen Stunden an Rudy, Franca und alle fleißigen Helfer im Hintergrund, ohne die das Köfelefest gar nicht möglich wäre. Wir alle freuen uns schon auf die Fortsetzung am 14. und 15. Juni 2019.

Quelle: Carmen Reinold Schriftführerin Rudy Giovannini Fanclub Neckar Alb

© 2021 - Rudy Giovannini Fanclub Neckar Alb
Datenschutzerklärung - Impressum und Haftungsausschluss
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte bestätigen Sie mit OK. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.